Über uns

Warum Bananenflanke?

Für uns ist die Bananenflanke die perfekte Symbiose aus Fußballjargon und Ostalgie. Auf der einen Seite die fast magisch gekrümmte Hereingabe, mit der Manni Kaltz in den 80ern gegnerische Abwehrriegel brach, auf der anderen Seite die zugegeben recht abgedroschene Ossi-Bananen-Konnotation. Trotz einiger Reaktionen à la „och nö, nicht wieder der Bananenwitz“ wollen wir eben genau mit derartigen überspitzten Ost-Stereotypen spielen und sie entkräften, indem wir einen Blick hinter die Fassade werfen.

Der Osten der Republik definiert sich nicht durch Bananenentzug in DDR-Zeiten, ebenso wie sich der Ostfußball nicht ausschließlich durch eine florierende Hooligan-Szene auszeichnet. Um die vielseitigen Facetten des Ostfußballs zu entdecken, setzen wir uns komplett vorurteilsbefreit mit Menschen zusammen, die den Fußball im Osten auf und vor allem neben dem Platz prägen. Wir stellen soziale Fußballprojekte vor, besuchen Spielstätten, tauchen in die bewegte Historie ein und erzählen Geschichten abseits der Mainstream-Fußballberichterstattung. Frei nach dem Motto: Zwei „Besserwessis“ entdecken den Ostfußball.

Das Team

Ich bin Felix, Teilzeit-Groundhopper und Fast-Nordlicht aus der niedersächsischen Provinz. Seit ich denken kann, bin ich fußballbegeistert und Fan des BVB. Seit ich laufen kann, trete ich gegen den Ball. Weiter als in die Kreisklasse habe ichs trotzdem nie geschafft. Aber hey, für die Erfurter Uniliga-Meisterschaft hats gereicht. Fürs Studium bin ich 2013 gen Osten ins schöne Erfurt gezogen. Mittlerweile hat es mich nach Leipzig verschlagen. Das unvergesslichste Spiel: garantiert das Leipziger Stadtderby Lok vs. Chemie.

Ich bin Moritz, Sportfanatiker und Teil des Bananenduos. Meine größte Passion: Der Fußball, wie er leibt und lebt. Ich komme aus dem Süden der Republik und war viele Jahre im Amateurfußball aktiv. Für das Studium habe ich meine Heimatstadt und meinen Verein verlassen, doch würde im Traum nicht den Fußball verlassen. Einmal Löwe immer Löwe! So kann ich auch heute nicht die Füße stillhalten und kicke für das Uni-Team.